Gespräch mit Jürgen Schnitzmeier von ZENIT

Ich spreche mit vielen Mülheimerinnen und Mülheimern über unsere Stadt. Per Anruf oder Videogespräch oder – wenn genug Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden können – vor Ort. Wie jetzt auch mit Jürgen Schnitzmeier, den sicher viele kennen.

Er war noch letztes Jahr oberster Wirtschaftsförderer der Stadt und ist jetzt Chef von ZENIT, einer Unternehmensberatung für Innovation und Technologie in Mülheim.

Gesprochen haben wir darüber, was Mülheimer Unternehmen brauchen und welche Sorgen gerade kleine und mittelständische Unternehmen vor dem Hintergrund von Corona haben.

Einig waren wir uns übrigens auch darin, dass es am Mülheimer Flughafen echte Zukunftschancen für neue Arbeitsplätze gibt, z.B. mit Flugtaxis, die mit erneuerbaren Energien angetrieben werden.

Genauso waren wir einig darin, dass Gründerinnen und Gründer in Mülheim mehr Unterstützung brauchen. Dafür werde ich arbeiten.