Mülheim klimapositiv machen

10 Gründe am 13. September 2020 Monika Griefahn und SPD Mülheim an der Ruhr zu wählen:

3. Grund – Gemeinsam wollen wir die lokale Energiewende voranbringen. Die Innovation City Management GmbH und Bernd Tischler haben eindrucksvoll gezeigt wie dies in der Metropole Ruhr funktionieren kann. Dafür brauchen wir die Zukunftstechnologien, die am Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion, am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, dem Fraunhofer UMSICHT und der Hochschule Ruhr West erforscht werden.

Wir brauchen mehr Investitionen in dezentrale Energieversorgung auf Basis des Kraft-Wärme- Kopplungsprinzips, einen Nah- und Fernwärmeausbau, Investitionen in Elektromobilität und den Energieträger Wasserstoff. Hierfür brauchen wir ein partnerschaftliches Netzwerk u.a. mit KlimaQuartier Broich (BroichStrom), Medl – mein Stadtwerk und der BürgerEnergieGenossenschaft Ruhr West eG.

Die Klimakrise wartet nicht. Mülheim muss seinen CO2-Fußabdruck deutlich verringern. Rund vier Terrawattstunden (TWh) Strom erzeugen aktuell die Photovoltaikanlagen (PV) in ganz NRW. Auf allen geeigneten 11 Millionen Dächern installiert, läge das Potential bei rund 70 TWh. Das Ruhrgebiet und damit auch Mülheim an der Ruhr hat besonders viele Dächer. Im städtischen Solarkataster lässt sich das erkennen. Landesweit könnte man rund 10% der CO2-Emissionen einsparen, eine Zahl, die für unsere Heimatstadt höher liegen wird. Ich möchte in einem ersten Schritt ein 1.000-Solardächer-Sofortprogramm als Pilotprojekt. Dem Sofortprogramm muss der weitere Ausbau folgen. So schaffen wir gemeinsam die klima- und energie-positive Stadt bis 2040.